Startseite
   Leitbild
   Das sind wir
   Unsere Palliativstation
   Heimentgelte
   Aufnahmeformulare
   Leben und Wohnen
   Verpflegung
   Stellenangebote
   Cafeteria-Speiseplan
   "Ich brauche Hilfe"
   Prüfungsergebnisse - Berichte
   Ehrenamtlichenarbeit
   AKTUELLES
   Datenschutz
Was ist bei Einzug in eine vollstationäre Pflegeeinrichtung
zu beachten und zu regeln?


Vor dem Einzug:

- Überlegen Sie, wer helfen und entlasten könnte
- Fragen Sie in der Einrichtung nach, was Sie zu erledigen haben
  und was von der Einrichtung erledigt wird
- klären Sie mit Ihrem Vermieter die Kündigungsfristen
- Ordnen Sie vorhandene Papiere (Sparbücher,
  Rentenbescheide evtl. Vollmachten)
- Sprechen Sie mit der Einrichtung ab, was Sie mitnehmen
  dürfen (Möbelstücke, Andenken)
- Was soll mit Ihren anderen Sachen geschehen?
  Was soll verschenkt oder verkauft werden?
- Was muss für die Aufnahme in unser Haus noch angeschafft werden?
- Kündigen Sie Versicherungen, die Sie nicht mehr benötigen
- Stornieren Sie überflüssige Daueraufträge bei Ihrer Bank
- Stellen Sie einen Nachsendeantrag bei der Post
- Überlegen Sie, wer über Ihren Umzug informiert werden soll
- Stellen Sie einen Antrag auf Leistungen der vollstationären
  Pflege bei ihrer Pflegeversicherung
- Stellen Sie einen Antrag auf Kostenübernahme beim Sozialamt,
  wenn Ihr Vermögen nur noch 2.600,- Euro (alleinstehende) oder
  3214,- Euro (verheiratete) beträgt.

Welche Unterlagen sind bei der Verwaltung vorzulegen?

- Heimnotwendigkeitsbescheinigung (Pflegekasse)
- Pflegestufe, Einstufungsbescheid (Pflegekasse)
- Betreuung, Generalvollmacht (sofern vorhanden)
- Bestallungsurkunde, falls ein Betreuer vom Amtsgericht bestellt ist.
- Attest vom Hausarzt  (frei von Infektionskrankheiten)
- Krankenversichertenkarte
- Befreiung von Zuzahlungen der Krankenkasse (sofern vorhanden)
- Schwerbehindertenausweis (sofern vorhanden)
- Personalausweis (auch wenn er abgelaufen ist) oder Ersatzbescheinigung  
- aktuelle Rentenbescheide (eigene, Witwen-, Werksrente, Zusatzversorgung)
- Bescheid über Kriegsopferfürsorge
- Zinsbescheinigungen, Kapitalerträge, sonstige Einnahmen für Pflegewohngeld
  (wird vom Heim beantragt bei Vermögen unter 10 000,- Euro)
- Ummeldung Einwohnermeldeamt, sofern keine Anmeldung für eine andere
  Wohnung in der  BRD besteht und bestehen bleiben soll
- SEPA-Lastschriftverfahren für Heimkosten/persönliche Ausgaben (bei Einzug in der Verwaltung)